1. Kursübersicht der SKT-Ausbildung
Die Ausbildung in der Seilklettertechnik gliedert sich in 3 Stufen:


Basiskurs (SKT A)
Inhalt des Kurses ist die Vermittlung der Grundlagen der SKT in Theorie und Praxis.
Schwerpunkte sind hierbei:
- Allgemeine Grundlagen (UVV, VSG 4.2)
- Organisatorische, betriebliche, persönliche Voraussetzungen
- Material- u. Ausrüstungskunde
- Seilein- und -ausbau
- Auf- und Abstiegstechniken
- Bewegungs- und Sicherungstechnik zum Beklettern des gesamten Kronenbereiches
- Rettungstechnik

Fortgeschrittenenkurs (SKT B)
Inhalt des Kurses ist die Vermittlung weiterführender Kenntnisse und Fertigkeiten zu allen Themen des Kurses SKT A und der Umgang mit der Motorsäge im Baum. Schwerpunkte sind hierbei:
- Vertiefung der Allgemeinen Grundlagen,
Voraussetzungen und Material- u. Ausrüstungskunde
- verschiedene Klettersysteme für Aufstieg
- Bewegen und Rettung in ausladenden, großen Bäumen
- Motorsägeneinsatz im Baum
- Abseiltechniken für das Abtragen von Bäumen

Profikurs (SKT C)
Dieser Lehrgang soll dem fortgeschrittenen Anwender die komplexen Möglichkeiten der SKT im Bereich Baumfällung vermitteln.
Schwerpunkte sind hierbei:
- professionelle Sägetechniken im Baum
- Abseilgeräte und Winden Einsatz
- verfeinerte Abseiltechniken
- komplexe Seilbahnsysteme
- Anwendung von Flaschenzügen
- fortgeschrittene Rettungstechniken u.a. bei Baumfällungen [Foto 1] [Foto 2]


Wer mit Seilklettertechnik arbeiten möchte, muß den Kurs SKT A absolvieren, wer darüber hinaus auch die Motorsäge im Baum einsetzen möchte, zusätzlich den Kurs SKT B. Diese Lehrgänge sind durch die Berufsgenossenschaft vorgeschrieben.

Die Lehrgänge SKT A und SKT B müssen an einer akkreditierten Schule durchgeführt werden, wobei die Ausbildung jeweils 5 Tage beträgt und mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung endet.
Zwischen beiden Kursen müssen mindestens 300 Arbeitsstunden mit Seilklettertechnik liegen, welche schriftlich nachzuweisen sind.





2. Voraussetzungen

Für den Kurs SKT A:
- Ersthelfer-Ausbildung (2x8 Stunden)
- Arbeitsmedizinische Vorsorge-Untersuchung (VSG 4.2: H9 Baumarbeiten)

Für den Kurs SKT B:
- Mindestalter 18 Jahre
- Ersthelfer-Ausbildung (2x8 Stunden)
- Arbeitsmedizinische Vorsorge-Untersuchung (VSG 4.2: H9 Baumarbeiten)
- Fachkunde, Durchführung gefährlicher Baumarbeiten (Motorsägenschein, 40 Stunden)
- Lehrgang SKT A
- Nachweis über 300 Stunden Klettererfahrung





3. Basiskurs SKT A


Ziel:
Mit dem Basiskurs soll der Einstieg in die Seilklettertechnik ermöglicht werden.
Durch die Vermittlung der wesentlichen theoretischen und praktischen Grundlagen eignen sich die Teilnehmer alle notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse an, um nach bestandener Abschlussprüfung die SKT sicher anwenden zu können.

Kursinhalte:
Folgende wesentliche Grundlagen sollten während eines 5-Tages Kurses vermittelt werden:

Theoretische Inhalte:
- Sicherheitsvorschriften und Bestimmungen in der SKT
- Einführung in VSG 4.2
- Gefahren in der SKT
- Material- und Ausrüstungskunde
- Sicherungstheorie
- Rettungstheorie
- Baumansprache und Beurteilung

Praktische Inhalte:
- Knotenkunde
- Wurftechniken
- Einbau des Kambiumschoners und Seils von unten, Anlegen des Klemmknotens (Prusik)
- Sicherheitsvorschriften vor dem Aufstieg
- Baumansprache und Beurteilung
- Beurteilung von Ankerpunkten
- Aufstiegstechnik, Anwendung der Knoten
- Weiterer gesicherter Aufstieg im Baum, Anwendung der Kurzsicherung
- Seilführung, Klettertechnik im Außenbereich der Baumkrone

- Positionierung, Sicherung im Außenbereich bzw. in der Arbeitssituation
- Rettungsvorführung einer HiloPe (Hilflose Person) aus dem Außenbereich der Baumkrone
- Rettungsübungen zu Standardrettungsverfahren
Durch die Verknüpfung theoretischer und praktischer Inhalte sollen Grundlagen bzw. Gründe der Anwendung bestimmter Techniken und Arbeitsabläufe deutlich gemacht werden.
Die Ausbildung erfolgt in Kleingruppen, so dass die Einhaltung der Sicherheitsregeln und die Vermittlung der Kursinhalte sowie bei praktischen Übungen jederzeit ein sofortiges Eingreifen bei Problemen gewährleistet werden kann.

Weitere Infos zum aktuellen Kursangebot unter http://www.baumkletterschule.org.





4. Fortgeschrittenenkurs SKT B



Ziel:
Durch den Fortgeschrittenenkurs sollen die Kenntnisse und Fertigkeiten des Basiskurses erweitert und differenzierter anwendbar werden. Ziel ist die Qualifizierung des Kursteilnehmers zum Aufsichtsführenden.
Der Teilnehmer soll nach dem Kursende in der Lage sein, das Arbeitsverfahren der SKT baustellenbezogen objektiv beurteilen und anwenden sowie die sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten umsetzen zu können.
Durch die Ausbildung am Baum soll der Teilnehmer lernen, seine Klettertechnik zu festigen und ergonomisch auszubauen, Rettungssituationen auch im Außenastbereich erfolgreich zu meistern und sicher mit der Motorsäge im Baum, auch in Kombination mit Abseilverfahren, zu arbeiten.
Wichtige Voraussetzung ist die Absolvierung der erforderlichen 300 Praxisstunden, um auf gefestigtes Wissen und Können aufbauen zu können.

Kursinhalte:
Folgende wesentliche Grundlagen sollten während eines 5-Tages Kurses vermittelt werden:

Theoretische Inhalte:
- Wiederholung und Ausbau der Basiskurs-Inhalte (s.o.)
- Rechte und Pflichten des Aufsichtsführenden auf Grundlage der Bestimmungen der VSG 4.2
- sonstige Rechtsgrundlagen
- erweiterte Material- und Ausrüstungskunde zur SKT, u.a. beim Motorsägeneinsatz
- erweiterte Rettungstheorie
- detaillierte Baumansprache und Beurteilung
- Material- und Ausrüstungskunde im Bereich Rigging [Foto] ( kontrolliertes Abseilen von Ast- und Stammteilen)
- Sicherungstheorie im Bereich Rigging
- Grundlagen und Sicherheitsbestimmungen bei der Anwendung der Motorsäge (bei Baumarbeiten mit SKT)

Praktische Inhalte:
- Vertiefung der Fertigkeiten aus Basiskurs und erworbener Praxiserfahrung
  Umsetzung der Aufgaben des Aufsichtsführenden, vor allem in Bezug auf die Gefährdungsermittlung:
- Baumansprache und Beurteilung
- Baustellenabsicherung und –organisation
- Sicherheitsvorschriften
- Dokumentation [Foto]
- Auf- und Abstiegstechniken am stehenden Seil [Foto]
- erweiterte Knotenkunde (SKT und Rigging)
- Wurftechniken
- Klettertechniken in der Kronenperipherie größerer Bäume [Foto]
- Rettung Verletzter (Hilflose Person) im Außenbereich größerer Bäume [Foto]
- Übung/Simulation kompletter Rettungsabläufe [Foto][Foto][Foto]
- Aufbau von Ablasssystemen, Anschlagtechniken von Ast- und Stammstücken, Seilführung [Foto][Foto]
- Einschätzen von Lasten und Kräfteverhältnissen
- Gefahren, Positionierung, Sicherung beim Motorsägeneinsatz b
- Kommunikation Kletterer/Bodenpersonal
- kontrolliertes Abseilen von Ast- und Stammteilen [Foto]

Wie beim Basiskurs erfolgt auch im Fortgeschrittenenkurs die Ausbildung in Kleingruppen (max. 4 Teilnehmer/Ausbilder), so dass die Einhaltung der Sicherheitsregeln und die Vermittlung der Kursinhalte sowie bei praktischen Übungen jederzeit ein sofortiges Eingreifen bei Problemen gewährleistet werden kann.

Weiter Infos zum aktuellen Kursangebot unter http://www.baumkletterschule.org.