Arbeitsmethoden

Das anerkannte Arbeitssystem der Seilklettertechnik (SKT) bietet dem Baumpfleger optimale Beweglichkeit im Baum und ist durch verschiedene Sicherheitsvorkehrungen risikoarm. Es ermöglicht den Zugang zu Baumstandorten, die mit Technik (Hebebühne, Kran, LKW) nur sehr aufwendig und mit den bekannten Folgen (Bodenverdichtung, Astabbrüche) oder gar nicht erreichbar sind.
Baumschonend heißt auch, daß wir keine Steigeisen einsetzen und eine direkte Seilreibung an potentiellen Scheuerpunkten vermeiden. Da das Sicherungsseil im wesentlichen das Gewicht des Baumpflegers aufnimmt, werden nur sehr geringe Kräfte auf Äste und Zweige übertragen, so daß nahezu jeder Punkt in der Baumkrone erreichbar ist, auch in der Oberkrone und den Außenbereichen.


Typischer Arbeitsablauf SKT:

  1. Auswählen einer stabilen, gesunden Astgabel in der Oberkrone des Baumes (Ankerpunkt)
  2. Treffen dieses Ankerpunktes mit Hilfe von Wurfschnur und Wurfsack/Katapult/Armbrust [Foto]
  3. Nachziehen des Aufstiegseils (Footlock)
  4. Gesicherter Aufstieg zum Ankerpunkt am Footlock in die Baumkrone [Foto]
  5. Einbau eines Kambiumschoners (Verhinderung der Beschädigung der Äste durch Seilreibung) in der Astgabel und Einbau eines zweiten Sicherungsseiles (Arbeitsseil)
  6. Beginn der Baumpflege am Arbeitsseil [Foto]